Dirk Fietz Fotografie https://www.dirkfietz.de Mein Fotoblog. Alles was es über mein Fotografenleben zu berichten gibt. Viel Spaß beim stöbern. Sun, 23 Aug 2020 18:24:06 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.5.1 Leipzig – Mit der Kamera entdeckt https://www.dirkfietz.de/leipzig-mit-der-kamera-entdeckt/ https://www.dirkfietz.de/leipzig-mit-der-kamera-entdeckt/#respond Sun, 23 Aug 2020 18:24:03 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=2585 Leipzig kann doch auch interessant sein, und mit Kamera sowieso. Wir hatten gerade unseren Frankreichurlaub gecancelt. Corona forderte dieses Opfer. Aber was nun tun? Den ganzen Urlaub zu Hause bleiben und dieses Jahr überhaupt keine anderen Eindrücke einsammeln? Das war alles nicht so verlockend! Also habe wir einfach mal die Deutsche Coronakarte aufgemacht und auf

Der Beitrag Leipzig – Mit der Kamera entdeckt erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Leipzig kann doch auch interessant sein, und mit Kamera sowieso.

Wir hatten gerade unseren Frankreichurlaub gecancelt. Corona forderte dieses Opfer. Aber was nun tun? Den ganzen Urlaub zu Hause bleiben und dieses Jahr überhaupt keine anderen Eindrücke einsammeln? Das war alles nicht so verlockend!

Also habe wir einfach mal die Deutsche Coronakarte aufgemacht und auf den Landkreisen rumgeklickt. Leipzig hatte nur 1,3 Coronafälle auf 100.000 Einwohner. Das ist weniger als bei mir zuhause, also sollte das Risiko doch auch geringer sein und….. da wollte wir doch eigentlich auch mal hin. Gebucht, Klappräder in den Kofferraum geschmissen und noch schnell die Akkus der Nikon D850 aufgeladen. Nur ein Objektiv, so richtig Reportage, darum nur das Distagon 35mm/f1.4 was durch die manuelle Fokussierung ein wenig das arbeiten wie mit einer Leica M ermöglicht. Schon ging es los, spontan und mit kribbeln im Bauch.

Es sollte keine schlechte Zeit werden. Das Wetter war super, die Stimmung gut. Leipzig mit seinen tollen Scenevierteln in der Südstadt, der Stadtkern mit seinen Konsumtempeln und die vielen kleinen Kaffees. Alles nach unserem Geschmack und eine schöne Abwechslung.

Die Bilder sind sicher keine Reportage über Leipzig. Soll es ja auch nicht. Es fängt aber gut meine Stimmung in dieser coronaschwangeren Zeit ein. Viel Spaß beim anschauen.

Der Beitrag Leipzig – Mit der Kamera entdeckt erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/leipzig-mit-der-kamera-entdeckt/feed/ 0
Die Umarmung der Sommerblume https://www.dirkfietz.de/die-umarmung-der-sommerblume/ https://www.dirkfietz.de/die-umarmung-der-sommerblume/#comments Fri, 10 Jul 2020 12:00:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=2572 Gibt es was Schöneres als auf einem Spaziergang eine Sommerblume zu entdecken. Dicht an sie heran zu gehen und ihr Geheimnis zu hinterfragen. Sie vielleicht gedanklich zu umarmen, den Wunsch zu haben mehr zu erfahren über dieses tolle Produkt der Natur. Täglich habe ich so meinen kleinen Spaziergang. Manchmal sprechen mich Leute an “nah wieder

Der Beitrag Die Umarmung der Sommerblume erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Gibt es was Schöneres als auf einem Spaziergang eine Sommerblume zu entdecken. Dicht an sie heran zu gehen und ihr Geheimnis zu hinterfragen. Sie vielleicht gedanklich zu umarmen, den Wunsch zu haben mehr zu erfahren über dieses tolle Produkt der Natur.

Makroaufnahme Sommerblume Fokus Stacking D850 Nikon

Täglich habe ich so meinen kleinen Spaziergang. Manchmal sprechen mich Leute an “nah wieder unterwegs”. Über das Jahr klingt das eigentlich langweilig, immer der gleiche Trott.

Mit nichten, wenn man sich auf die Natur einlässt. Die Vegetation im Jahresverlauf zu beobachten hat einen wunderbaren Reiz. Es entschleunigt und ist doch ein schöner Kontrast zu Handy, Job und nervigem Tagesallerlei.

Mir gefällt es !

Makroaufnahme einer Glockenblume Fokus Stacking D850 Nikon  Sommerblume

Dann ist da aber noch die Freude am fotografieren. Ich kann es ja nicht lassen mir Gedanken zu machen wie man diese Eindrücke einfangen könnte. Im Frühjahr, als die Blätter aufgingen, habe ich ein wenig mit dem Durchleuchten von Blättern experimentiert. Die Idee galt es nun für die Sommerblume weiter zu entwickeln.

Doldiges Habichtskraut, Makroaufnahme, Fokus Stacking D850 Nikon  Sommerblume

Ein bisschen Licht, die richtige Perspektive, ein kleines Blumenarragement und Fokus-Stacking. Das ist die Basis dieser Bilder.

Distel Makroaufnahme Fokus Stacking D850 Nikon  Sommerblume

Wenn ihr dann auf den Disteln den Blütenstaub der Bienen findet ist das einfach nur schön. Mir gefällt so was und es lohnt den ganzen Aufwand. Ganz dicht dran zu sein in dieser bunten, blumigen Welt.

Buschrosen Sommerblume Makro Aufnahme Nikon D850
Gelber Mohn Fokus Stacking D850 Nikon

Und was sind das alles für Blumen? Ich schaue gerne mal bei Krautfinder vorbei. Hier gibt es einen schönen Überblick was sich in der Nordeutschen Tiefebene so alles an Sommerblumen tummelt. Macht doch Spaß!

Der Beitrag Die Umarmung der Sommerblume erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/die-umarmung-der-sommerblume/feed/ 1
Christopher Thomas – Paris im Licht https://www.dirkfietz.de/christopher-thomas-paris-im-licht/ https://www.dirkfietz.de/christopher-thomas-paris-im-licht/#respond Wed, 01 Jul 2020 22:55:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=2282 Man muß schon etwas stöbern bis man auf Christopher Thomas stößt. Die Vita liest sich spannend. Reportagen in Geo, Süddeutscher Zeitung Magazin, Stern, Merian und internationale Ausstellungen in New York, L.A., Berlin oder Venedig pflastern seinen Weg. Da bewegt sich jemand im Olymp der Fotografie. Meine Aufmerksamkeit weckte er mit Kunstprojekten wie Lost in L.A.,

Der Beitrag Christopher Thomas – Paris im Licht erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Man muß schon etwas stöbern bis man auf Christopher Thomas stößt. Die Vita liest sich spannend. Reportagen in Geo, Süddeutscher Zeitung Magazin, Stern, Merian und internationale Ausstellungen in New York, L.A., Berlin oder Venedig pflastern seinen Weg. Da bewegt sich jemand im Olymp der Fotografie.

Meine Aufmerksamkeit weckte er mit Kunstprojekten wie Lost in L.A., Venice in solitude oder Paris im Licht. Es waren die Bilder aus Paris die ich in der Linhof Galerie gefunden hatte und mich zum verharren eingeladen haben. Hier ist jemand unterwegs der mit einer Linhof Technika tolle Bilder macht, einen eigenen Stiel entwickelt hat und gekonnt das Perspektivspiel mit den Einstellebenen einer Fachkamera beherrscht. Nur wenige Tage später lag das Fotobuch PARIS IM LICHT auf meinem Tisch von dem ich hier berichten möchte.

Christopher Thomas - Paris im Licht - Metro Louvre

Der erste Eindruck

“Paris erschließt sich den Eiligen nicht, es gehört den Träumern, denen, die sich sich in den Straßen zu amüsieren wissen; und ihr Lohn ist, dass sie sehen, was andere nie sehen werden.”

Julien Green

Ein gutes Fotobuch muß eine Seele haben. PARIS IM LICHT startet mit einem Zitat von Julien Green und es ist so, dieses Werk trifft es recht gut.

Die Bilder sind menschenleer und präsentieren das nackte Paris. Licht spielt eine große Rolle. Das wichtigste sind aber Perspektiven wie man sie nur mit Fachkameras hinbekommt. Vordergründe werden betont, stürzende Linien aufgehoben, es wirkt alles etwas surreal ohne ins Übertriebene abzugleiten.

Christopher Thomas - Paris im Licht - Place de la Concorde

Kontraste

Das Bildband ist klassisch aufgemacht, im wesentlichen ist auf jeder Seite ein Bild. Gerne stellt man auf solchen Doppelseiten 2 Bilder gegenüber, die einen Kontrast darstellen. Christopher Thomas lässt dieses Gestaltungselement natürlich nicht links liegen. Zwei mal das gleiche Motiv jeweils Nachts und Tags sieht man häufiger. Gebäude einmal von links und dann von rechts oder die Strasse runter und dann wieder rauf. Oder eine Belichtungsreihenfolge über 5 Bilder. Mmmh, das ist nicht ganz uninteressant aber auch nicht der Knaller. Meine Mastervorlage für solche Buchkontraste ist immer noch ein Buch von Alfred Eisenstaedt. PARIS IM LICHT kommt da leider nicht ganz ran. Ein kleiner Wermutstropfen der aber dem Gesamtwerk PARIS IM LICHT keinen großen Abbruch leistet.

Christopher Thomas - Paris im Licht - Seineufer

Die Handschrift von Christopher Thomas

Christopher Thomas spielt gekonnt mit den Perspektiven. Frontalstandpunkt, Tilt und Shift, Scheimflug, das ganze Buch wirkt wie ein Lehrstück der Fachkameratechnik. Einzelne Bilder zu analysieren macht da richtig Spaß, auch oder gerade weil die Perspektiveingriffe so ausgeführt sind das sie die Grenze der Unnatürlichkeit nicht überschreiten. So ein bisschen hat das was von Dadaismus oder auf der anderen Seite einer klaren Architekturfotografie; ein schöner Kontrast.

Fotografisch bleibt er konstant einem Stil treu. Lange Belichtungszeiten, große Tiefenschärfe, den Detailreichtum des Großformates. Alles ist SchwarzWeiss wobei viel mit Licht gespielt wird. Die Bilder sind selten homogen ausgeleuchtet was am Ende im Gesamtpaket dem Zitat von Julien Green nahe kommt: …Paris erschließt sich den Eiligen nicht, es gehört den Träumern….

Christopher Thomas - Paris im Licht - Notre Dame

PARIS IM LICHT ist eine Inspiration. Nicht nur weil es ein tolles Buch ist. Es lädt nach Paris ein und erinnert einen, dass man sich dort viel Zeit nehmen sollte. Sehr schön!

Die Homepage von Christopher Thomas findet ihr hier.

Der Beitrag Christopher Thomas – Paris im Licht erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/christopher-thomas-paris-im-licht/feed/ 0
Brennweiten im Vergleich https://www.dirkfietz.de/brennweiten-im-vergleich/ https://www.dirkfietz.de/brennweiten-im-vergleich/#comments Thu, 25 Jun 2020 10:37:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=2523 Vergleicht man Brennweiten zwischen den gängigen Fotoformaten 35mm, 4×5″, 8×10″, 6x7cm, 6x9cm, 6x12cm, so kommt man zu unterschiedlichen Ergebnissen. Wer dazu neu in die Großformatfotografie einsteigt, hat oft Probleme, sich die Bildwirkung der dort verwendeten Brennweiten vorzustellen. Vor allem bei Teleobjektiven besteht ein besonderes Problem, weil beispielsweise 300 mm Brennweite bei Kleinbild schon sehr lang

Der Beitrag Brennweiten im Vergleich erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Vergleicht man Brennweiten zwischen den gängigen Fotoformaten 35mm, 4×5″, 8×10″, 6x7cm, 6x9cm, 6x12cm, so kommt man zu unterschiedlichen Ergebnissen. Wer dazu neu in die Großformatfotografie einsteigt, hat oft Probleme, sich die Bildwirkung der dort verwendeten Brennweiten vorzustellen. Vor allem bei Teleobjektiven besteht ein besonderes Problem, weil beispielsweise 300 mm Brennweite bei Kleinbild schon sehr lang ist,
fürs Format 8x10cm oder 18x24cm aber die Normalbrennweite darstellt. Dabei ist die Umrechnung ganz einfach. Die Bezugsgröße ist
wegen der unterschiedlichen Seitenverhältnisse immer die Bilddiagonale,
z. B. 43 mm bei Kleinbild und 54 mm bei 4×5″. Das Verhältnis der Formatdiagonalen liefert den Umrechnungsfaktor, im genannten Beispiel
also 54:43 ≈ 3,6. Einer Kleinbild-Normalbrennweite 50 mm entspricht
daher im Format 4×5″ eine Brennweite von 3,6·50 mm = 180 mm. Umgekehrt entspricht 300 mm Brennweite im Format 4×5″ bei Kleinbild
300 mm:3,6 ≈ 85 mm. In folgender Tabelle findet ihr die
Umrechnungsfaktoren für alle gängigen Großformate.

Tabelle Brennweiten im Vergleich

35mm4,5x6cm6x7cm
6x7cm2,01,31,0
6x9cm2,31,41,1
9x12cm3,32,01,6
4×5″3,62,21,7
5×7″4,83,02,3
8×10″7,24,43,5
Brennweitenvergleich 35mm 24x36 4x5 9x12 6x9 6x7 8x10 5x7
Ein 150mm Objektiv an einer 4×5″ Kamera liefert den gleichen Bildausschnitt wie ein 42mm Objektiv an einer 35mm Kamera. (150mm : 3,6 = 41,6mm)

Interessante Links zu Analogfotografie und Formatfaktoren:

Der Beitrag Brennweiten im Vergleich erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/brennweiten-im-vergleich/feed/ 1
Linhof Manuals und Prospekte https://www.dirkfietz.de/historische-linhof-manuals-und-prospekte/ https://www.dirkfietz.de/historische-linhof-manuals-und-prospekte/#respond Fri, 19 Jun 2020 11:06:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=2316 Nach einigen Monaten rumstöbern im WWW konnte ich einige Linhof Manuals (Anleitungen) zusammentragen. Es macht keinen Sinn die Sammlung auf meinem Rechner verkommen zu lassen. Darum mache ich die pdfs jetzt öffentlich. Es handelt sich dabei um historische Prospekte vergangener Jahre der Firmen Linhof, Rodenstock, Schneider-Kreuznach und Zeiss. Die aktuellen Prospekte, neue Linhof Manuals und

Der Beitrag Linhof Manuals und Prospekte erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Nach einigen Monaten rumstöbern im WWW konnte ich einige Linhof Manuals (Anleitungen) zusammentragen.

Es macht keinen Sinn die Sammlung auf meinem Rechner verkommen zu lassen. Darum mache ich die pdfs jetzt öffentlich.

Es handelt sich dabei um historische Prospekte vergangener Jahre der Firmen Linhof, Rodenstock, Schneider-Kreuznach und Zeiss. Die aktuellen Prospekte, neue Linhof Manuals und viele weitere Informationen findet ihr natürlich auf der Linhof Homepage.

Im Kapitel “Fachkamera Handling” findet ihr 2 Dokumente die das Tilten und Shiften mit den Fachkameras erläutern. Sehr schön und hilfreich!

Scheut euch nicht mir Linhof Manuals, Anleitungen oder Prospekte, die hier noch nicht aufgeführt sind, zuzusenden. Ich ergänze dann die Seite damit und der nächste Linhof-Fan freut sich vielleicht. Vielleicht gelingt es uns damit ein wenig für den Erhalt diese tollen Kamerasystems beizutragen !

Eine weiter gute Quelle für alte Linhof Prospekte findet ihr auf der Laflex Homepage. Laflex ist meines Wissens der Linhof Distributor für Nord-Amerika. Ihr findet dort Prospekte in Deutsch und Englisch die in der folgenden Liste nicht aufgeführt sind. -> Link

Fachkamera Handling

Historische Linhof Preislisten

Linhof Manuals der Technika 4×5

Linhof Manuals Technika 5×7

Linhof Manuals für Kardan, M679, Aero Press, T612, T617

Linhof Manuals für Zubehör

Großformatobjektive

Der Beitrag Linhof Manuals und Prospekte erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/historische-linhof-manuals-und-prospekte/feed/ 0
Die eigene Galerie https://www.dirkfietz.de/die-eigene-galerie/ https://www.dirkfietz.de/die-eigene-galerie/#respond Fri, 12 Jun 2020 18:33:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=2533 Vielleicht ist es euch schon aufgefallen, es gibt jetzt in der Menüleiste den Link “Galerie”. Was habe ich mich damit schwer getan. Eine eigene Galerie, ach Gott. Zuerst sollte es ja eine Portfolioseite werden. Aber möchte ich das eigentlich. Eine Seite wo ich meine Künste präsentiere und man sehen kann ob ich ein schönes Portrait

Der Beitrag Die eigene Galerie erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Vielleicht ist es euch schon aufgefallen, es gibt jetzt in der Menüleiste den Link “Galerie”.

Was habe ich mich damit schwer getan. Eine eigene Galerie, ach Gott. Zuerst sollte es ja eine Portfolioseite werden. Aber möchte ich das eigentlich. Eine Seite wo ich meine Künste präsentiere und man sehen kann ob ich ein schönes Portrait machen kann, oder auch die Hochzeitsfotografie beherrsche. Eigentlich habe ich da keine Lust zu.

Das liegt sicher an meiner Unabhängigkeit von der Fotografie. Ich lebe nicht davon und kann machen was mir Spaß macht. Was für ein Luxus !!!

Klar mache ich auch Hochzeitsfotos, bin auf der einen und anderen Familienfeier und wenn dann auch mal ein schönes Portrait gewünscht ist, dann gibt es das auch. Das aber am Fließband machen und zum Job erklären, dazu habe ich keine Lust.

Fotografie ist für mich eine Möglichkeit festzuhalten, wie man die Welt sieht. Und wie sieht man die Welt ? Um das heraus zu finden fotografiere ich mit einer solchen Leidenschaft das meine Frau manchmal mit den Augen rollt.

Meine Galerie sollte darum anders sein als es im Allgemeinen üblich ist. Ich möchte zeigen, was für mich die Freude am Fotografieren ausmacht.

Wer jetzt fragt, wem das was bringt, der hat sich doch meine Bilder angesehen. Schon ist da ein Dialog der doch spannend sein kann. Das beantwortet die Frage ausreichend.

Es ist halt eine Freude die schönen Seiten des Fotografie zu leben !!!

Der Beitrag Die eigene Galerie erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/die-eigene-galerie/feed/ 0
SAM ABELL – Stay this Moment – Buchvorstellung https://www.dirkfietz.de/buchvorstellung-sam-abell-stay-this-moment/ https://www.dirkfietz.de/buchvorstellung-sam-abell-stay-this-moment/#respond Thu, 04 Jun 2020 22:33:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=1484 Wer kennt Sam Abell ? Mir ist dieser Fotograf mehr durch Zufall über den Weg gelaufen. Gerne gehe ich in Antiquariate und schaue nach alten Fotobücher. Beim aus dem Regal nehmen und rumblättern viel mir STAY THIS MOMENT eben von Sam Abell in die Hände. Alleine das Frontbild sprach mich an. Ein Paddelboot in der

Der Beitrag SAM ABELL – Stay this Moment – Buchvorstellung erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Wer kennt Sam Abell ? Mir ist dieser Fotograf mehr durch Zufall über den Weg gelaufen. Gerne gehe ich in Antiquariate und schaue nach alten Fotobücher. Beim aus dem Regal nehmen und rumblättern viel mir STAY THIS MOMENT eben von Sam Abell in die Hände.

Alleine das Frontbild sprach mich an. Ein Paddelboot in der Morgensonne, aufgenommen mit einem Weitwinkel. Das Bild strahlte eine ungeheure Ruhe aus. Auch wenn auf dem Bild nicht viel geschah, es fesselte mich aufgrund seiner atmosphärischen Kraft.

Sam Abell, geboren 1945, lebt in Amerika und arbeitete seit 1970 für die National Geographic Society. Seine Arbeiten hat er in Projekten zusammengefasst die in einigen Büchern veröffentlicht wurden. Laut seiner Homepage ist er heute noch aktiv und veranstaltet ua weltweit Workshops.

Auszüge aus dem Fotobuch Stay this Moment von Sam Abell

Seine Idee hinter den Bildern beschreibt er so:

In each location, he has sought to show “that which in life is enduring, be it a landscape, a culture, or an idea”. (An jedem Ort hat er versucht zu zeigen, was im Leben Bestand hat, sei es eine Landschaft, eine Kultur oder eine Idee.)

Auszüge aus dem Fotobuch Stay this Moment von Sam Abell

Besser kann man nicht ausrücken was man in diesem Buch zu sehen bekommt. Zusammenfassende Bilder seiner großen Themen Canada, Canoeing, Japan, Russia, The West, Shakers, Gardens, Faraway Places und letztendlich Bilder von besonderen Momenten.

Von diesem Buch kann man mehrere Dinge lernen

Zum einen die Bildsprache die eine klare eigene Handschrift zeigt. Weitwinkelige, klare und einfache Kompositionen, farbig. Was es aber wirklich besonders macht ist diese ungeheure Ruhe die jedes Bild in sich trägt. Großartig anzusehen.

Auszüge aus dem Fotobuch Stay this Moment von Sam Abell

Dann kann man viel lernen wie man ein Fotobuch aufbauen kann. Die Themen sind unterschiedlicher als sonst was, also warum sie alle in ein Buch packen. Das Bindeglied zwischen den Kapiteln ist wieder die Bildsprache. Egal ob Japan, Kanada oder Gärten. Die Bilder haben den gleichen Ausdruck, die gleiche Seele aber ohne den Charakter der Themen außer acht zu lassen.

Wenn ihr mich fragt würde ich mir das Buch unter mein Kopfkissen legen um diesen Fotostyle aufzusaugen. So stelle ich mir Fotografie vor, einfach, ausdruckstark und klar strukturiert.

Lernen von Besten ist mein Motto was ich versuche mit der Suche nach solchen Fotobüchern voranzutreiben. Mehr meiner Eindrücke findet ihr hier:

Sebastiao Salgado – Genesis

Buchvorstellung – Annie Leibovitz – Portraits 2005 – 2016

Lernen von den Besten – Steve McCurry

Der Beitrag SAM ABELL – Stay this Moment – Buchvorstellung erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/buchvorstellung-sam-abell-stay-this-moment/feed/ 0
Panorama Fotografie im Wald https://www.dirkfietz.de/panorama-foto-vom-auenwald/ https://www.dirkfietz.de/panorama-foto-vom-auenwald/#respond Sat, 30 May 2020 22:50:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=1940 Auch wenn das Internet voll von Informationen über die Panorama Fotografie ist, es ist und bleibt ein spannendes Thema. Meines Erachtens ist das nicht nur die Auseinandersetzung mit den technischen Herausforderungen. Viel mehr fordern Panorama Fotografie eine andere Art von Bildgestaltung. Cinemascope, breit halt anders als Vollformat oder 3×4. Kameratechnik für Panorama Fotografie Bei den

Der Beitrag Panorama Fotografie im Wald erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Auch wenn das Internet voll von Informationen über die Panorama Fotografie ist, es ist und bleibt ein spannendes Thema. Meines Erachtens ist das nicht nur die Auseinandersetzung mit den technischen Herausforderungen. Viel mehr fordern Panorama Fotografie eine andere Art von Bildgestaltung. Cinemascope, breit halt anders als Vollformat oder 3×4.

Panorama Foto aus dem Haseder Busch

Kameratechnik für Panorama Fotografie

Bei den hier gemachten Panoramas habe ich mit einer Nikon D850 gearbeitet. Als Objektiv kam das Nikkor 58mm f1.4G zum Einsatz. Im nachhinein fand ich die Wahl des Objektives nicht optimal. Dass Nikon 58mm produziert ein sehr schöne Bokeh und das auch noch bei recht geschlossener Blende. Bokeh kann interessant sein, aber ein Panorama Foto lebt doch mehr von Tiefenschärfe ohne Ende.

Panorama Foto Waldboden

Der Nodalpunkt

Um die Perspektive eines Panorama Fotos kontrollieren zu können muß man den Nodalpunkt beachten. Ich spare mir jetzt jede Erläuterung. Das Internet ist voll davon und ich würde nur einiges wiederholen.

Panorama Foto im Wald

Um das Nodalproblem zu beherrschen benötigt ihr irgend eine Laufschiene um den Drehpunkt der Kamera unter das Objektiv zu legen. Da kann man viel Geld ausgeben. Als bekennender Geizkragen und ausgebildeter Feinmechaniker habe ich mir selber eine kleine Schiene gebaut, Kostenpunkt 5 Euro. Reicht völlig aus und tut was es soll.

Meine D850 + Nikkor 58mm im Panoramamodus

Photoshop Einstellungen

Für jedes Panorama erstelle ich ca 5-6 Einzelbilder um am Ende ein Seitenverhältnis von 3:1 zu bekommen. Die Photomerge Funktion in Photoshop findet ihr unter Datei -> Automatisieren – Photomerge. Mit dem Layout bestimmt ihr die Art der Zusammenfügung. Bei den Auenwaldbildern wollte ich eine möglichst ebene Darstellung erzeugen und wählte darum “Repositionieren”.

Photoshop Einstellung für die Erstellung von Panorama Fotos
Ergebnis aus Photomerge bei der Erstellung von Panorama Fotos
Hier das Ergebnis des “Photomerge”. Die Einzelbilder fallen nach rechts etwas ab. Da habe ich trotz Wasserwaage die Kamera nicht richtig ausgerichtet, was sich aber durch Zuschneiden korrigieren läßt.

Waldbilder lebt von satten Farben wobei insbesonders Grün dominieren sollte. Neben ein paar kleineren anderen Anpassungen habe ich bei den Bildern über die Kalibrierung das Grün deutlich angepasst. Den Effekt fand ich besonders schön und läßt die Bilder kraftvoller aussehen.

Lightroom Anpassung für tolle Panorama Bilder im Wald
Anpassung der Kalibrierung in Lightroom.

Panorama Fotografie aus dem Wald

In Niedersachsen gibt es noch einige unberührte Auenwälder die unter Naturschutz stehen. Die Wälder werden weitestgehend sich selber überlassen und entwickeln dadurch eine ursprüngliche Natur. Die Atmosphäre ist wunderschön und ein Quell von Naturnähe. Der hohe Grundwasserspiegel, der Name Auenwald kommt daher, sorgt für ein üppiges, vielfältiges Wachstum, von Eichen bis zum Röhrichgras ist alles vertreten. Die Bilder sind im Haseder Busch bei Hildesheim entstanden.

Abendsonne im Wald
Panorama Fotografie im Hartholzwald

Der Beitrag Panorama Fotografie im Wald erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/panorama-foto-vom-auenwald/feed/ 0
GODOX SL60W – Taugt sie für schöne Portraits ? https://www.dirkfietz.de/portrait-mit-der-godox-sl60w/ https://www.dirkfietz.de/portrait-mit-der-godox-sl60w/#respond Mon, 25 May 2020 22:36:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=1986 Kann man mit einer Godox SL60W schöne Portrait machen ? Richtige Studioblitze können richtig teuer sein, selbst wenn man sie sich nur leiht. Also bin ich auf die Suche gegangen um mir ein taugliches Equipment zusammenzustellen, was wenig kostet, mit dem sich aber trotzdem gute Ergebnisse erzielen lassen. Mein ganzes Licht Equipment besteht jetzt aus

Der Beitrag GODOX SL60W – Taugt sie für schöne Portraits ? erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Kann man mit einer Godox SL60W schöne Portrait machen ?

Richtige Studioblitze können richtig teuer sein, selbst wenn man sie sich nur leiht. Also bin ich auf die Suche gegangen um mir ein taugliches Equipment zusammenzustellen, was wenig kostet, mit dem sich aber trotzdem gute Ergebnisse erzielen lassen. Mein ganzes Licht Equipment besteht jetzt aus einem LED Dauerlicht, einem Octagon Umbrella nebst Ständer, einem schwarzem Stoff von der Resterampe und einem weißen Stoff als Reflectorfläche. Insgesamt habe ich dafür nicht mehr als 150 Euro bezahlt.

Die Godox als Hauptscheinwerfer

Als Hauptlicht habe ich mich für das Godox LED Dauerlicht SL60W entschieden. Es liefert genug Licht und was viel wichtiger ist, eine konstante Farbtemperatur von ca. 5500K. Das ganze gab es im Angebot für 80 Euro. Der Scheinwerfer läßt sich stufenlos dimmen, was eine weitere interessante Gestaltungsmöglichkeit ergibt.

Eine Octabox für die Godox

Damit es ein schönes, weiches Licht wird braucht es eine Octabox. Auf der Suche nach günstig und gut landete ich bei der Neewer 32″ /80cm Octagon Speedlight Umbrella Softbox. Der Umbrella passt in die Aufnahme des SL60W und bildet eine stimmige Einheit. Das ganze kostete ca 30 Euro. Der Ständer Neewer Heavy Duty Light Stand, 3-6.5 feet/92-200 cm schlug noch einmal mit ca 25Euro zu buche.

Der Hintergrund

Es gibt ja bei Amazon ganz nette Hintergründe für kleines Geld. Will man aber etwas was nicht nach aller Welt aussieht wird es schnell teurer. Darum bin ich zu einem Stoff Restehändler gegangen und habe mir für 15 Euro einen schwarzen und weißen Stoff besorgt. Der Schwarze dient mir als Hintergrund. Mit dem Weißen helle ich die Schattenseite des Bildes etwas auf. Aufgehängt wird das dann auf einer Wäscheleine.

Portrait mit Hilfe der Analogfotografie (Linhof Technika / APO-Symmar 150mm) + Godox SL60W
Analogbild mit Linhof Technika, APO-SYMMAR 150mm, ilford Delta100. In den Analoglook könnte ich mich verlieben.

Die Portrait – Kamera

Als Kamera dient mir für den digitalen Teil die Nikon D850 zusammen mit dem Nikkor 58mm f1.4G. Beides gehört mit Sicherheit nicht zu den Schnäppchen aber ich halte es für mit die beste Kombination die man zur Zeit auf dem Markt bekommen kann. Die Analogbilder habe ich mit einer Linhof Technika + APO-Symmar 150mm auf Ilford Delta100 erstellt.

Der richtige Weißabgleich

Das A und O von schönen Portraits hängt häufig mit klaren Farben, guten Kontrasten und angenehmen Hauttönen zusammen. Der Schlüssel dazu liegt im Weißabgleich der Kamera. Ich vertraue hier nicht auf die interne Meßmethode der Kamera sondern nutze die App LIGHTSPECTRUMEVO auf dem Handy. Die dort ermittelte Farbtemperatur stelle ich in der Kamera als festen Wert ein. Dann Fotografiere ich mit RAW Dateien um die Farbtemperatur eventuell in Lightroom/Photoshop nochmal anpassen zu können.

Portrait mit D850 / Nikkor 58mm, Beleuchtung von der Godox SL60W
Nikon D850 + Nikkor 58mm f1.4G, Blende f2.2

Welche Erfahrungen habe ich gemacht ?

Fotografiere ich mit der Nikon D850, so ist das Licht aus der Godox SL60W ausreichend. Man kann immer die ISO hochdrehen, wenn es mal etwas knapp wird. Für die Art der hier geposteten Bilder habe ich allerdings die Godox bei maximal 60% betrieben. Bei Blende f2,2 ist dann immer genug Licht vorhanden um beeindruckende Bilder zu schießen.

Anders sah es bei den Analogbildern aus. Der Ilford Delta100 arbeitet mit ISO100. Dazu braucht es eine Blende f8 oder kleiner um mit der Großformat klar zu kommen. Die Godox liefert dann selbst bei voller Pulle nur knapp Licht. Die Verschlußzeiten bewegen sich bei 1/8sec, was für Fotograf und Modell Streß bedeutet. Hier etwas mehr Licht wäre also durchaus schön.

Insgesamt bin ich aber mit der LowBudget Beleuchtung sehr zufrieden. Insbesondere die stabile Farbtemperatur des Godox sorgt für klare Farben und tolle Hauttöne. Für Analog muß ich nochmal etwas umdenken. Eventuell besorge ich mir noch ein LED Dauerlicht mit höherer Leistung.

Portrait ausgeleuchtet Godox SL60W
Nikon D850 + Nikkor 58mm f1.4G, Blende f2.2

Der Beitrag GODOX SL60W – Taugt sie für schöne Portraits ? erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/portrait-mit-der-godox-sl60w/feed/ 0
Leica Look Weiterentwicklung https://www.dirkfietz.de/weiterentwicklung-des-leica-look/ https://www.dirkfietz.de/weiterentwicklung-des-leica-look/#comments Sun, 17 May 2020 22:53:00 +0000 http://www.dirkfietz.de/?p=1943 Vor gut 2 1/2 Jahren habe ich über einen Ansatz berichtet den Leica Look in Lightroom zu reproduzieren. Mich hat es überrascht, daß dieser Bericht die mit Abstand meist Klicks generiert, und das auch noch 2 1/2 Jahre nach seiner Veröffentlichung. Es ist also an der Zeit den Ansatz zu verbessern, so meine Gedanken. Den

Der Beitrag Leica Look Weiterentwicklung erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
Vor gut 2 1/2 Jahren habe ich über einen Ansatz berichtet den Leica Look in Lightroom zu reproduzieren.

Mich hat es überrascht, daß dieser Bericht die mit Abstand meist Klicks generiert, und das auch noch 2 1/2 Jahre nach seiner Veröffentlichung. Es ist also an der Zeit den Ansatz zu verbessern, so meine Gedanken.

Den Leica Look zeichnet ein Hang zu Rot aus. Diese Dominanz kommt von der “Reinheit” der Farbe. Eine weitere Analyse zeigt das reine RAWs, abhängig vom verwendeten Farbprofil, zu einer Farbverschiebung nach links des Komplementärfarbkreise neigen. Blau vermischt sich mit Grün, Grün mit Gelb und Rot mit Violett. Die Farben wirken nicht so klar.

Das Leica das in ihren DNG-Profilen korrigiert und dabei Rot etwas mehr betont als die anderen Farben, hatte ich schon im 1. Bericht erläutert. Dort habe ich auch beschrieben das es reicht im Histogramm die Farben Rot, Grün und Blau in den Höhen und Tiefen etwas zu beschneiden um einen ähnlichen Effekt bzw Bildeindruck zu bekommen.

Jetzt bietet Lightroom aber mit der Kalibrierung auch die Möglichkeit direkt diese Korrekturen zu erreichen. Nicht so fein wie in einem DNG-Profil, aber warum nicht den Ansatz des 1. Berichtes damit verbessern.

Um das zu veranschaulichen habe ich nochmal das Bild aus New York hervorgeholt, welches ich schon bei meinem 1. Bericht verwendet habe.

New York ohne das  Leica Look Preset
Hier das unbearbeitete Foto, sozusagen das RAW direkt aus der Nikon D800. Als Farbprofil wurde “Adobe Farbe” verwendet.

Leica Look – Version 1

Neispielbild mit dem Leica Look Preset
Hier wurden wie im 1. Bericht nur Rot, Grün und Blau in den Lichtern und Tiefen beschnitten. Die Farben wirken kräftiger, das Bild insgesamt kontrastreicher.
Lightroom Einstellungen für dass Preset Leica Look
Einstellungen der Gradationskurve für Rot, Grün und Blau.

Leica Look – Version 2

Das neue Preset Leica Look, mit Nutzung der Lightroom Kalibrierung
Hier nun die neue Leica Look Version mit deutlich stärkerem Rot ohne das die anderen Farben verwischen.
Lightroom Einstellung Kalibrierung für das neue Leica Look Preset
In der Lightroom Kalibrierung habe ich dazu Rot etwas mehr betont (-10) und die Sättigung der Rottöne deutlich angehoben (+40)

Weitere Tipps

Mir fällt es etwas schwer ein Presets zu definieren. Zwar kommt man meines Erachtens dicht an die schönen Leica Looks heran, muß aber für jedes Bild individuell die richtigen Einstellparameter finden. Da ist einem die Original Leica halt noch ein wenig voraus 😉

Direkter Vergleich der beiden Leica Look Versionen. Links Version 1, rechts die Version mit Nutzung de Kalibrierung.

Abschließen noch der direkte Vergleich der unbearbeiteten Version mit dem neuem Leica Look (Anpassung an Gradationskurve + Kalibrierung)

Der Beitrag Leica Look Weiterentwicklung erschien zuerst auf Dirk Fietz Fotografie.

]]>
https://www.dirkfietz.de/weiterentwicklung-des-leica-look/feed/ 3