Alexander Calder Austellung in Berlin

Alexander Calder ist für uns Hannoveraner kein Unbekannter. Seine Skulptur „Le Hallebardier“ am Nordufer des Maschsees führte 1972, zur Zeit ihrer Errichtung, zu kontroversen Diskussionen. Trotz Schweißbrenner-Attacken und häufiger Renovierungen entwickelte sich der „rote 5-Beiner mit Stern“ zu einem Wahrzeichen der Stadt. Heute kann die Stadt stolz sein, auf eine Skulptur eines der bedeutenden Bildhauers unserer Zeit.

Alexander Calder le Hallebardier Hannover Hannover4x5
Le Hallebardier am Nordufer des Maschsee. Eine Aufnahme aus der Hannover4x5 Serie

Alexander Calder. Minimal / Maximal

Alexander Calder tauchte mit der 2021er Ausstellung „Minimal / Maximal“, in der neuen Nationalgalerie Berlin, wieder in meinem Fokus auf. Die Neue Nationalgalerie, gerade nach umfangreicher Renovierung wiedereröffnet, bietet sich immer für eine kleine Fotoserie an. So wollte ich es mir nicht nehmen lassen bei einem kleinen Ausstellungsbesuch ein paar Bilder zu machen und gleichzeitig das Werk von Alexander Calder näher kennen zu lernen.

Calder Berlin Minimal/Maximal Nikon Neue Nationalgalerie
Eine der monomentalen Calder Skulturen in seinem typischen Rot
Calder Berlin Minimal/Maximal Nationalgalerie Nikon 58mm
Die ganzen kleinen Skulpturen waren auch sehr schön
Alexander Calder Berlin neue Nationalgalerie
Die großen Skulpturen waren nicht minder Sehenswert

Wer war Alexander Calder

Alexander Calder stammt aus einer Bildhauerfamilie und widmete sich nach einem Ingenieurstudium den Stahlskulpturen. Seine Arbeiten sind ein wunderbarer Spiegel ihrer Zeit und passen toll in die Architektur der Neuen Nationalgalerie. Calder stellte auf der ersten Documenta im Jahre 1955 aus und gehörte damit schnell zur Avantgarde der neuen Bundesrepublik. Die Ausstellung „Minimal/Maximal“ zeigt neben großen Skulpturen viele der kleinen Miniaturen, die in ihren Vitrinen eine wunderbare Ästhetik entwickeln. Gemeinsam mit der Architektur der Neuen Nationalgalerie ergab sich daraus ein sehr schönes Beieinander was für einen gelungenen Museumsbesuch sorgte.

Alexander Calder Ausstellung
Die Kleine hatte es mir angetan, insbesondere das Licht in der Vitrine mit ihren spektralen Reflexionen

Fotografisches

Fotografisch war ich mit einer Nikon D850 + Nikkor 58mm unterwegs. Ich wollte mich etwas auf diese Brennweite konzentrieren. Im Nachhinein habe ich aber etwas bedauert kein Weitwinkel dabei zu haben. Die tollen Skulpturen wären mit den Weitwinkelperspektiven etwas besser zur Geltung gekommen.

Calder Alexander neue Nationalgalerie 2021 Ausstellung
Es waren diese Lichtsituationen die die Ausstellung eine tolle Anmutung gab. Die neue Nationalgalerie ist immer ein Besuch wert.
Alexander Calder Berlin Ausstellung 2021
Sieht ein wenig aus wie eine Schiffsschraube…
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.