500px – Untergang der Fotografie ?

500px gehört zu den Plattformen an denen man vielleicht nicht vorbeikommt, um Aufmerksamkeit auf seine fotografische Arbeit zu lenken.

Vor weiß was ich wieviel Jahren habe ich dort ein paar Bilder hochgeladen. Dann war 500px in der Sinnkrise und auch nicht wirklich erreichbar. Man machte sich Gedanken über ein neues Geschäftsmodell und schloss für einige Zeit den Markplatz.

Vor einiger Zeit gab es wieder ein 500px-Lebenszeichen und ich schaute was da los ist. Was für eine Freude? Getty Images hatte ein Bild von mir lizensiert! Na, hoch die Tassen, das ist doch großartig. Die Nutzungsrechte gingen für die sagenhafte Summe von 3.83$ an eine der führenden Bildagenturen dieses Planeten.

500px

Nutzungsrechte

Die Nutzungsrechte ließen mich vermuten, das diese Summe eine einmalige Sache ist. Hier das Zitat aus den Lizenzvereinbarungen: Die meisten unserer Bilder, Grafiken, Videos und Musikclips sind über unsere lizenzfreie Standardlizenz erhältlich, die unsere häufigste Lizenzart ist. Sie können damit die Dateien in einer Vielzahl von Projekten nutzen, wie für Werbung, auf Webseiten, in Blogs, Präsentationen, Videoproduktionen, Podcasts und vieles mehr. Da diese Dateien lizenzfrei sind, bezahlen Sie nur für den ursprünglichen Download der Datei und müssen dem Ersteller nicht bei jeder einzelnen Nutzung eine neue Lizenzgebühr bezahlen. Mit Ihrer Lizenz können Sie den Inhalt nutzen so oft Sie wollen, wo Sie wollen und so lange Sie wollen.

Was macht Getty Images damit ?

Interessant ist natürlich was Getty Images mit diesen annähernd unbeschränkten Lizenzrechten macht. Klar verkaufen, davon leben sie ja, und das sollen sie auch. Dafür gibt es dann eine Honorartabelle die wie folgt aussieht:

Geety images

Das heißt also, das Bild kann mehrmals für 475 Euro verkauft werden. Der Fotograf bekommt dafür einmalig 3.83$.

Och nö…

Liebe Freunde von Getty Images und 500px! Sorry, mit dem Modell kann ich leider keine Fotoausrüstung bezahlen die solche Bilder macht. Und sorry, es lohnt auch nicht, sich in die Kälte zu stellen um für weitere schöne Bilder zu sorgen. Auch mein Ego ist nicht so richtig aufgeblasen, nur weil Getty Images und 500px mit meinen Bildern handelt. Darum stelle ich hier mal die Frage. Warum soll ich bei 500px Bilder hochladen oder einen Vertrieb über Getty Images anstreben ?

Jammern hilft nicht, ich bin selber schuld. Warum gebe ich 500px die Lizenzrechte? Die Frage sollte aber erlaubt sein! Der Bitte von 500px einige weitere Bilder zu lizensieren werde ich erst mal nicht nachkommen. Es gibt da wohl auch andere Lizensierungsmodelle, aber bitte, ich habe gar keine Lust mich für 3,83$ stundenlang durch Lizenzmodelle durchzukämpfen. Kann man das nicht etwas einfacher machen ?

Plattformen wie 500px halte ich weiterhin für wichtig. Sie geben einem die Chance auf Aufmerksamkeit. Aber kann man den Fotografen nicht auch eine ehrliche Entlohnung für ihre Arbeit anbieten. Für das Bild oben hätte ich mir einfach gewünscht das man pro Verkauf partizipiert. Bei einem Verkaufspreis von 475Euro ist es dann auch nicht vermessen eine Provision von 5-10% zu bekommen. Da wäre noch genug für Getty Images und 500px übrig und alle können davon leben.

Mein Appel an die mächtige Bilderindustrie

Liebe Leute von 500px und Getty Images, wir brauchen euch, aber lasst uns bitte noch genug Luft um wunderbare Bilder zu machen. Dann haben wir alle was davon!

Achso, dann gab es da noch einen Vermerk: Die Auszahlung der Lizenzgebühr von 3.83$ ist leider nicht möglich. Erst eine Summe von 30$ kann zur Auszahlung an den Fotografen gebracht werden. Tja, das ist dann wohl Pech….

Ein Fotoblog, der viele Informationen zur Verfügung stellt. Insbesondere über Firmen wie Zeiss, Nikon, Canon, Leica, Sony, Olympus, Panasonic, Fujifilm, Sigma, Tokina, Tamron. Ein Blog über Fotografie muß sich auch mit den größten Fotografen ihrer Zeit beschäftigen. Dies sind Anselm Adams, John Wilhelm, Steve McCurry, Tamina-Florentine Zuch, Corinne Vionnet, Thorsten Overgaard, Ragnar Axelsson, Tim Flach, Franziska Stuenkel,  Man Ray. Auch andere Blogger aus der Fotografie sind hier einer immer gern gesehener Orientierungpunkt: Ming Thein, Der Stilpirat, Steffen Böttcher,  neunzehn72, Krolop & Gerst, kwerfeldein, gwegner. Die Foto Kunst darf natürlich auch nicht fehlen: Andreas Gursky, Thomas Ruff, Thomas Struth, Candida Höfer.

19 replies on “ 500px – Untergang der Fotografie ? ”
  1. Hallo Dirk,
    eine tragische Geschichte ist das. Mir stellt sich die Frage, ob es wirklich Aufmerksamkeit ist, die dort ausgelöst wird. Nimm´Facebook, Instagram, etc, alle tausende Clicks, Likes, Sternchen, Herzchen, was auch immer, sind Masse statt Klasse. Klar, die Anzahl gaukelt irgendwas vor, dass mit Aufmerksamkeit verwechselt wird. Ich denke, es ist es nicht. In erster Linie gehts (um bei deinem Beispiel zu bleiben) scheinbar darum, möglichst massenverwertbare Fotos für kleine Kohle abzugreifen, und zigfach große Kohle draus zu machen. Also die übliche Leier 😉 Als einen Untergang der Fotografie möchte ich das keinesfalls sehen. Die Fotografie als solche war doch erfolgreich! Nur, was dann damit gemacht wurde, ist das Problem. Ich habe 500px vor Jahren auch mal ausprobiert. Gruselig. Ganz ehrlich: Es ist eine Form von Spielplatz, aber ein kreativer Mensch mit Würde, Stolz und Phantasie braucht für eine gute, erfolgreiche Fotografie (..was ist Erfolg…?) solche Plattformen meines Erachtens nicht.

    1. Hallo Dirk,
      tragisch ist es nicht, eine Erfahrung, höher würde ich es nicht hängen. Deine Einschätzung ist aber sehr interessant, insbesondere das man Erfolg nicht von solchen Plattform abhängig machen sollte kann ich nur vollumfänglich zustimmen. Das wird der Fotografie in seiner ganzen Vielfältigkeit nicht gerecht.

  2. Danke Dirk für deinen Bericht, generell kann ich deine Erfahrung leider schmerzlich bestätigen, es geht ganz sicher vielen so, in Ordnung ist es nicht. Aber wir leben in allen Bereichen in einer Inflation, ja Fotografie gehört leider dazu. Den Bewertungen bei eigenen Fotos gebe ich sehr wenig Aufmerksamkeit, nicht oft genug nur flach und auf alle und alles zutreffend. Nun gibt es bei EyeEm ca. 18 Millionen „Fotografen“, bei den anderen kann ich es nicht sagen. Schon das KI-Auslesen der Bildaussage von solchen Datenfluten sagt vieles aus, aber man sollte bei der Suche auch schnell fündig werden. Der „Erlös“ ist obszön zeigt deutlich die Achtung derer die für die Flut verantwortlich sind. Aber, versuche einmal ein „gutes Foto“ für solche Preise, zb. 475€, an den Käfer zu bringen, seeeehr schwer. Die Kalender-Inflation-Pandemie wird es auch nicht einfacher haben und ob es in einigen Jahren das so noch gibt? Die Fotoindustrie, der Handel, suggerieren uns mit einer immer neueren, besseren, teueren Kamera plus Objektiven, kannst du alles noch viel besser und schneller machen! Doch wofür und für was? Meine Erfahrung ist, mach alles für alle Bezahlbarer und es geht inflationär den Bach herunter.
    Aber es gibt auch schöne Momente für die es sich lohnt schöne Erlebnisse in Fotos/Film festzuhalten, daran sollte wir uns halten, die Milliarden anderen machen eben ihren Mist.

  3. Hey Mann!
    5-10% ist noch immer ein typisches Ausbeuter Honorar! Fifty fifty wäre gerade ok. Ich bin kein Profi, aber keins meiner Bilder würde jemand wie Getty Images für weniger bekommen. Und: was helfen Dir 5-10%? Evtl kannst Du ja eine neue Ausrüstung kaufen, wenn die Jungs 1 Jahr lang alle 3 Tage ein Bild kaufen, aber Du wohnst sicher nicht im Zelt, Du hast was zum Fahren, damit Du an so coole Lokationen kommst.
    Also ich werde in meinem Alter sicher kein berühmter Fotograf mehr. Deswegen verschenke ich lieber das eine oder andere Bild privat, wenn es jemanden gefällt.
    500px und Getty Images wäre für mich klar ein Geschäftsmodell das nicht geht. Unsinn. Zum Überleben muss ein anderes her. Eine Idee habe ich allerdings nicht.

  4. Hallo, ja kann ich leider auch für viele andere Plattformen bestätigen. Ich habe z. B. auf einer recht großen und bekannten Plattform Bilder von Promis für die Redaktionelle Nutzung. Das heißt ich bekomme 0,16 Cent für eine Lizenz… und muss feststellen das dieses Foto dann in zieg Onlinemagazinen auftaucht. Tja billiger kann man keinen Paparazzi bekommen. Fazit! ich bin da raus!

    1. Leider ist es eine traurige Realität, ohne unserer Fotos gäbe es jene Agenturen überhaupt nicht, dass sollten die sich mal fragen. Sammeln auf Teufel komm raus Fotos und geben uns einen Hungerlohn.

  5. Der Fehler liegt schon im Irrtum begründet, das Fotografen glauben das ihre Arbeit einen geringen Wert hätten. Und dass aufgrund der Masse der Fotos die in Archiven zur Verfügung stehen bzw. täglich neu produziert werden.

    Die Wahrheit ist allerdings – der Medienmarkt ist einer der größten Märkte weltweit und Fotos bzw. Bildlizenzen sind sehr teuer. Dazu ist dieser Markt schier unersättlich, weil jeder will das einmalige Bild, vor allem im Bereich der kommerziellen Werbung.

    Diese drei o.g. Tatsachen (es gibt noch weitere) und dazu die mangelnden Marktkenntnisse ihrer Lieferanten aus dem Hobbybereich ermöglichen den heutigen Bildagenturen mit ihrer Plattformokönomie ihre gewinnträchtigen Geschäftsmodelle.

    Dazu kommen noch die vielen, vielen Bauernfänger (Redaktionen, Touristiker, Reiseunternehmen, Werbeagenturen, Verlagshäuser, Druckereien, Industrieunternehmen).

    (s.dazu Bauernfänger – Wikipedia
    „Bauernfängerei bezeichnet eine Art von Täuschung bis hin zum Betrug, bei der davon ausgegangen wird, dass ein Vertragspartner die Modalitäten entweder nicht versteht oder relevante Passagen (Kleingedrucktes) überliest. „)

    die allesamt den gutgläubigen Fotografen ihre Bilder für wenig oder auch sogar ohne Honorar abschwatzen.

    Die Frage also, laut Überschrift „500px – Untergang der Fotografie ?“ kann man ganz klar mit „NEIN“ beantworten.

    Es sind die Fotografen selbst die ihre Bilder verhökern bzw. an Bildagenturen liefern die Dumping-Preise als Geschäftsmodell haben und damit Summen in ihren Bilanzen generieren, welche die meisten Menschen die kein kaufmännisches Denken haben – erstaunen lassen.

      1. Danke Admin.

        Leider läuft überall zu wenig Aufklärung darüber. Über das Thema Bildnutzungen, Verwertungen, Lizenzierung und Bauernfängerei.

        Das ist ein riesiges Thema, wo viel Aufklärungsarbeit nötig ist.

        Inclusive der CC-Lizenzen die über ein Fotoforum für Hobbyfotografen generiert werden und einem der größten Telekommunikationsunternehmen der Branche die Bildnutzungen auf elektronischen Werbeplakaten ermöglicht.

        Und das kostenlos..!!

        Hey.. Leute.. werdet endlich wach..!!

        Da geht es um richtig Geld sparen und man kann sich an den Schöpfungen kreativer Menschen schamlos bereichern.

        Dafür muss man nicht noch extra Querdenker werden um das zu verstehen.

        Ich denke Kenner der Fotografenszene wissen wer gemeint ist.

        Letztendlich und das sollte jedem klar sein, geht es im Endeffekt , wenn man sich das Berufsbild des Fotografen (und auch weitere) anschaut, um die Vernichtung von Arbeitsplätzen und Existenzen.

        Eventuell fragen sich mal der ein oder andere was sich dahinter wirklich verbirgt und wer die Geldgeber / Finanzierer solcher Organisationen sind.

        s. dazu Wikipedia

        „Entgegen einem häufigen Missverständnis ist Creative Commons nicht der Name einer einzigen Lizenz, sondern einer Organisation.“

        https://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons

        1. Danke Admin.

          Leider läuft überall zu wenig Aufklärung darüber. Über das Thema Bildnutzungen, Verwertungen, Lizenzierung und Bauernfängerei.

          Das ist ein riesiges Thema, wo viel Aufklärungsarbeit nötig ist.

          Inclusive der CC-Lizenzen die über ein Fotoforum für Hobbyfotografen generiert werden und einem der größten Telekommunikationsunternehmen der Branche die Bildnutzungen auf elektronischen Werbeplakaten ermöglicht.

          Und das kostenlos..!!

          Hey.. Leute.. werdet endlich wach..!!

          Da geht es um richtig Geld sparen und man kann sich an den Schöpfungen kreativer Menschen schamlos bereichern.

          Dafür muss man nicht noch extra Querdenker werden um das zu verstehen.

          Ich denke Kenner der Fotografenszene wissen wer gemeint ist.

          Letztendlich und das sollte jedem klar sein, geht es im Endeffekt , wenn man sich das Berufsbild des Fotografen (und auch weitere) anschaut, um die Vernichtung von Arbeitsplätzen und Existenzen.

          Eventuell fragen sich mal der ein oder andere was sich dahinter wirklich verbirgt und wer die Geldgeber / Finanzierer solcher Organisationen sind.

          # s. dazu Wikipedia

          „Entgegen einem häufigen Missverständnis ist Creative Commons nicht der Name einer einzigen Lizenz, sondern einer Organisation.“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons

          # Um in die Sache etwas Licht zu bringen, noch ein Link.

          https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wikimedia-plant-die-kommerzialisierung-ihrer-inhalte-17736141.html

  6. Ich habe schon lange aufgehört mit solchen Halsabschneideragenturen zusammen zu arbeiten.
    Ich habe nur noch Auftragsarbeit angenommen gegen ein angemessenes Endgeld.

  7. Wäre denn ein Plattform nach dem Modell von itch.io interessant, die es dem Fotografen erlauben würde den Preis für die Lizenz selbst zu zu wählen und auch den Anteil den die Plattform bekommt selbst zu bestimmen?

  8. Hi!
    Bin zufällig auf diesen Artikel gestoßen. Meiner Meinung nach ist 500px seit Jahren tot was den Punkt Aufmerksamkeit für Fotografen angeht. Eine Community ist nicht existent, es sind hauptsächlich Bots unterwegs. Habe nachdem ein Bild an/über Getty lizenziert wurde, für 1,X $, dort dann auch alle Fotos aus der Lizenzierung genommen.

  9. Ich kann da noch einen draufsetzen. Ich habe gestern bei 500px mein erstes Foto verkauft. In Erwartung eines annehmbaren Betrages scrollte ich gespannt in der E-Mail nach unten. Meine Kommission: 0,02 US$!!! Zum Glück habe ich noch nicht viele Bilder hochgeladen, die sind schnell wieder gelöscht.

  10. Hallo, so ganz stimmt die Geschichte nicht. Es gab Zeiten, da erhielt ich bei 500px für 1 Download 1000 $ und einmal 500 $, natürlich auch viele kleinere Beträge ab 1-30 $. Dann flaute der Hype ab und 500 px wurde nach China verkauft. Da war ich zum Glück schon raus dort. Seit dem speist 500px die Fotografen mit Minihonoraren ab. Ich bin direkter Anbieter bei Getty und kann dir versichern die Zahlen super. 500 px macht es sich einfach die streichen einfach den Großteil von Getty ein und werfen dir einen Krümel hin. Ergo, man muss schon zum Berg gehen und nicht warten bis er kommt. Vorher noch alle Fotos aus der Lizenzierung bei 500 px rausnehmen. Gelinde gesagt, es sind Verbrecher mit der Lizenz zum Stehlen. Grüße aus Leipzig

  11. Ich benutze die Plattformen nur zur Präsentation damit interessierte Werbeagenturen Bilder von mir sehen können, wenn sie denn möchten. Dort werden vernünftige Honorare bezahlt. Für Kleingeld gebe ich keine Rechte. Die Plattformen sind für mich auch die Möglichkeit meine Leidenschaft zur Fotografie zu zeigen, Ideen umsetzen unabhängig davon ob es sich finanziell lohnt. Was man größtenteils für Werbeagenturen macht ist langweiliger Kram.

  12. absolut zutreffend,ich gebe daher keine Lizenz ab-500 px dient nur „zum Anschauen“…,danke für den Artikel,für die Aufklärung und für das Aufwachen…,auch wenns „traurig“ ist! LG Engelbert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert