Fotografiere doch mal einen Verkaufsautomat

Wer denkt schon bei der Motivsuche an einen Verkaufsautomat? In meinem Block berichte ich ganz gerne von kleinen “Übungen” mit denen ich meine fotografische Fähigkeiten weiter entwickle. Dazu gebe ich mir gerne ein Thema was ich gut vorbereite. Die Wahl von Kamera, Objektiv, Einstellungen, grobe Motive und Look geben mir einen Rahmen in dem ich

Diptychon – Mal analytisch gedacht

Der Begriff Diptychon kommt aus dem Griechischen und steht für zweiteilige Relieftafel oder Gemälde. In der Fotografie wird der Begriff gerne verwendet wenn in einem Fotobuch auf einer Doppelseite jeweils ein Bild dargestellt wird. In der Bildwerbung werden Diptychone gerne für Plakate verwendet um irgend ein Produkt mit einer Geschichte zusammenzufügen. Mir ist das Thema Diptychon

Schuhe – Fotografie

Meine Frau brauchte neue Schuhe und ich sollte mitkommen, damit der Auswahlprozess optimal läuft. Ich gehe gerne mit meiner Frau in die Stadt. Ein weiblicher Schuhkauf verlangt jedoch höchste Konzentration und besonderes Stehvermögen. Sie kennt mich nun schon fast 30 Jahre. Damit auch für mich das ein runder Tag wird, bekam ich von ihr das

Hannover 4×5 – Kalender

Seit gut 1 Jahr arbeite ich an einer Fotoserie über Hannover. Bewaffnet mit einer 60 Jahre alten Linhof Technika durchstreife ich auf der Suche nach Motiven meine Stadt. Über die gute, alte Linhof habe ich hier im Blog schon berichtet. Das arbeiten mit ihr kann man als analoge Fotografie in Reinkultur beschreiben. Spontan geht da

Sport – Storytelling

Storytelling mit der Kamera ! Wer kennt nicht das eine Bild welches eine Sportveranstaltung auf den Punkt bringt. Uwe Seeler mit hängendem Kopf im WM Finale 1966, die Niederlage vor Augen. Pokal hochhalten ist auch immer toll oder das eine Tor was die Entscheidung bringt. Wie interessant aber das Storytelling beim Sport sein kann hat

Street Fotografie ohne Gesicht

Street Fotografie mal neu ausprobieren. Das sollte das Thema meiner kleinen Exkursion auf dem Stoffmarkt in Hildesheim sein. Die klassische Street Fotografie stellt in der Regel Aktionen von Menschen dar. Was macht der Mensch in der Umgebung “Strasse” ? Von Henri Cartier-Bresson bis Vivian Maier kann man diese Klammer ohne Probleme spannen. Elliot Erwitt war

Leipzig – Mit der Kamera entdeckt

Leipzig kann doch auch interessant sein, und mit Kamera sowieso. Wir hatten gerade unseren Frankreichurlaub gecancelt. Corona forderte dieses Opfer. Aber was nun tun? Den ganzen Urlaub zu Hause bleiben und dieses Jahr überhaupt keine anderen Eindrücke einsammeln? Das war alles nicht so verlockend! Also habe wir einfach mal die Deutsche Coronakarte aufgemacht und auf

Die Umarmung der Sommerblume

Gibt es was Schöneres als auf einem Spaziergang eine Sommerblume zu entdecken. Dicht an sie heran zu gehen und ihr Geheimnis zu hinterfragen. Sie vielleicht gedanklich zu umarmen, den Wunsch zu haben mehr zu erfahren über dieses tolle Produkt der Natur. Täglich habe ich so meinen kleinen Spaziergang. Manchmal sprechen mich Leute an “nah wieder

Christopher Thomas – Paris im Licht

Man muß schon etwas stöbern bis man auf Christopher Thomas stößt. Die Vita liest sich spannend. Reportagen in Geo, Süddeutscher Zeitung Magazin, Stern, Merian und internationale Ausstellungen in New York, L.A., Berlin oder Venedig pflastern seinen Weg. Da bewegt sich jemand im Olymp der Fotografie. Meine Aufmerksamkeit weckte er mit Kunstprojekten wie Lost in L.A.,

Brennweiten im Vergleich

Vergleicht man Brennweiten zwischen den gängigen Fotoformaten 35mm, 4×5″, 8×10″, 6x7cm, 6x9cm, 6x12cm, so kommt man zu unterschiedlichen Ergebnissen. Wer dazu neu in die Großformatfotografie einsteigt, hat oft Probleme, sich die Bildwirkung der dort verwendeten Brennweiten vorzustellen. Vor allem bei Teleobjektiven besteht ein besonderes Problem, weil beispielsweise 300 mm Brennweite bei Kleinbild schon sehr lang