Nikon D850 – Herausforderung Bewegungsschärfe

Die Nikon D850 ist ohne Frage eine fantastische Kamera. Allerdings, wie es im Leben so ist, alles hat eine Gute und weniger schöne Seite. Bekommt man aufgrund der hohen Sensorauflösung detailreiche Bilder, so steht auf der anderen Seite durch den geringen Pixelpitch ein erhöhtes Risiko für mehr Bewegungsunschärfe.

Pixelpitch

Hier mal ein Vergleich der Pixelpitch Werte im Vergleich zur Nikon D850.

Wie der Pixelpitch die Bewegunsunschärfe der Nikon D850 beeinflußt

Die Tabelle bestätigt meine Erfahrungen. Die D850 neigt zu Bewegungsunschärfe. Bei meinen Gehversuchen mit der GFX50S viel mir dahingehend auf, das die Kamera kaum dazu neigt. Die ca 20% höheren Pixelabstände zeigen hier schon deutlich ihre Wirkung. Noch deutlicher wird das bei einer Nikon D5. Das Nikon Arbeitstier ist ja prädestiniert für die Sportfotografie, wo große Teleobjektive eingesetzt werden. Bei der Kamera muß man sich schon richtig anstrengen um eine Pixelpitch-Bewegungsunschärfe zu bekommen.

Gegenmaßnahmen zur Bewegungsunschärfe

In analogen Zeiten galt die Fausformel: Verschlußzeit = Kehrwert der Brennweite. Das heißt für ein 28mm minimale Verschlußzeit 1/30, für ein 50mm minimale Verschlußzeit 1/50, usw. Diese Formel hatte man zwar nicht wegen irgendwelcher Pixelpitchprobleme entwickelt, nichts desto trotz zeigt sie eine Lösung des Problems auf. Verringert man die Verschlußzeit, so sollte das Problem doch in den Griff zu bekommen sein. Stellt sich nur die Frage ob die alte Faustformel noch funktioniert.

Ich sprach das mal auf einem Fototreffen an m auch die Erfahrungen der Anderen zu hören. Alle Erfahrungswerte zusammengefasst bewegten sie die verwendeten Verschlußzeiten für das Pixelproblem bei Faktor 2 bis 4 der Analogformel. Also bei einem 50mm minimale Verschlußzeit 1/100 bzw 1/250, bei einem 200 bewegten sich die Verschlußzeiten dann schon eher jenseits der 1/1000sec.

Das sich das mit einem Bildstabilisator wieder etwas verschiebt zu längeren Zeiten ist klar.

Ein weiterer Faktor ist dann die Entfernung. die Regel heißt: Je näher, je kürzer. Was heißt, bei Entfernungen in Richtung Unendlich kommt man eher mit den unteren Faktoren aus zb 2, also bei einem 50er eher 1/100sec. Im Nahbereich sind es dann eher die großen Faktoren also bei einem 50er eher 1/250sec.

Fazit

Wer jetzt total verwirrt ist dem soll geholfen werden. Die D850 glänzt ja durch ein tolles ISO-Verhalten, so das selbst höhere Werte kaum zu rauschen führen. Das habe ich mir bei meiner persönlichen Formel jetzt zugute gemacht und bin zu einem ganz einfachen Ansatz gekommen. Für mich gilt Faktor 4 als Maß der Dinge ! Und im Zweifelsfall eher höher. Also ein 50er mit 1/250sec, das 85er mit 1/320sec, das 35er mit 1/150sec, usw.

Mehr über meine Erfahrungen mit der D850 findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.