Das Helios-44M von der Firma ZENIT an eine D850 zu schrauben hört sich sicher ungewöhnlich an. Jetzt gehört das Helios aber zu den aufregenden Objektiven der analogen Zeiten. Mit einer Grundkonstruktion von Zeiss ist es bekannt für ein zwirliges Bokeh, toller Randschärfe und einem typischen, etwas grünen Farblook. Dazu kommt ein herrliches Strahlen im Gegenlicht.

Leider lassen sich nicht alle diese tollen Eigenschaften an eine Nikon F reproduzieren. Konstruktionsbedingt lässt sich das Helios nicht auf unendlich scharf stellen. Durch die rein mechanische Blendensteuerung kann man es auch nur offenblendig nutzen. Aber was soll es, man bekommt ein 58mm f/2 Objektiv für kleines Geld was viel Spaß machen kann.

Adapter für Helios-44M

Als Adapter nutze ich einen einfachen “M42 – NikonF” der für wenig Geld auf Amazon angeboten wird. Das Objektiv hat keine CPU und auch der Adapter überträgt keinerlei Informationen.

Belichtung

Wie schon gesagt, alles ist manuell. Weil das Objektiv über keine CPU verfügt schaltet die D850 die Belichtungsmessung automatisch in den Modus “mittenbetonte Messung”. Die Kamera zieht in diesem Fall nur eine Kreisfläche von ca. 12mm in der Mitte des Objektes für die Ermittlung der Belichtung heran. Da das Objektiv offenblendig bleibt kann man lediglich die Verschlußzeit oder die ISO Empfindlichkeit verändern. Das Messergebnis bekommt man auf der Messskala im Sucher angezeigt. Letztendlich sollte man das Ergebnis aber über das Histogramm kontrollieren, nur so kann man garantieren die richtige Belichtung zu finden.

Focus

Zum scharf stellen muß man auch manuell fokussieren. Das heißt über den Fokusindikator im Sucher oder vollständig durch einen Blick durch den Sucher. Wie gesagt, das Helios-44M kann nicht bis unendlich scharf stellen. Alternativ bietet sich natürlich das Focus-Peaking an, eine ohne frage schicke Lösung. durch tippen auf den Bildschirm kann man dann sogar den Auslöser betätigen, auch schick.

Hier nun ein paar Beispiele dieses tollen Objektives. Ich mag immer dieses strahlende Licht und die etwas grün-kühlen Farben.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.