Streetfotografie macht Spaß und ist interessant. Passt aber auf, in Deutschland ist das nicht ganz ohne Probleme. Personen haben Rechte am Bild und können euch ganz hübsch Ärger machen. Nichts desto trotz, hier 3 Tips, mit der ihr bessere Ergebnisse erzielt:

Sucht Kontraste

Kontrast ist immer ein Gegensatz zwischen 2 Extremen. Alt – Jung, Links – Rechts; Reich – Arm, Stehen – Bewegen; Oben – Unten; Vorne – Hinten.

Sucht Verbindungen

Die Kontraste sollten in irgend einer Verbindung stehen. Am Besten ist, wenn diese Verbindung nicht offensichtlich ist und der Betrachter darüber nachdenken muß.

Minimalisierung – Keep it Simple

Überfrachtet die Bilder nicht, haltet sie einfach. Dazu geht dichter ran an die Objekte.

 

Und Übrigens, wenn euch einer einredet, ihr braucht dazu ein 28mm / 35mm / 50mm so wertet das als interessanten Tip. Sucht euren eigenen Stil, Streetfotografie geht auch mit 24mm oder 500mm. Hauptsache ihr seit mit den Ergebnisse zufrieden.

Wichtig ist meines Erachtens auch, dass ihr euch nicht überfrachtet. Strassenfotografie hat viel mit Atmosphäre zu tun, da spielt eurer Equipment eine nachgelagerte Rolle. Ich kenne einige Fotografen, die mit Kompaktkameras arbeiten wie zb die Pentax GRII oder Sony RX100. Auch mit dem iPhone kann man tolle Ergebnisse erzielen. Macht euch da nicht verrückt. Klar mit einer Leica M fühlt man sich auf der professionellen Seite, die Kamera zieht aber auch schnell Blicke auf sich die einem Bild die Spontanität nehmen kann.

Dann müßt ihr euch entscheiden, ob ihr Ballern wollt, also viele Bilder machen bzw ganze Reihen um euch dann das beste Bild auszusuchen. Ich selber bin eher der Typ der wenigen Bilder. Ich setze mich auf einen Platz und schaue mir erst mal in aller Ruhe das allgemeine Treiben an. Mit den Augen suche ich die Kontraste und Verbindungen. Erst wenn ich die gefunden habe stelle ich die Kamera ein und fange an zu fotografieren. Ja manchmal ist es dann auch hektisch, aber ich bin noch niemals mit tausenden Bildern von solchen Session wiedergekommen. Eher sind es 100-200, aus denen ich dann vielleicht 5-10 selektiere.

 

Wenn ihr jetzt Bilder habt, auf die man längere Zeit drauf schaut und etwas darin sucht, dann seit ihr schon dicht dran.Hier ein paar Beispiele:

Streetfotografie in der MOMA, New York

Streetfotografie 1

Auf den Strassen von ROM

Streetfotografie 1

 

Brooklyn, New York

Streetfotografie

 

Manhatten, New York

Streetfotografie

Links: 35mmRom, Weimar,

 

One Comment

  1. Phantastische Fotos. Mit den Deutschen uns Streetfotos ist das wirklich ein Problem.
    Smartphone- Zombies ohne wirkliche Identität (ich hab ja nichts zu verbergen) und gehen an die Decke, wenn sie fotografiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.