Bergger Pancro 400 – Modern aber auch gut ?

Der Bergger Pancro 400 ist der modernste Schwarz-Weiß Film, den man zur Zeit in der Analogfotografie bekommt. Meine Neugierde war nach den ersten Informationen geweckt, gilt es doch die ausgetretenen Stylings von Kodak, Ilford oder Adox zu verlassen und vielleicht einen neuen Schwarz-Weiß Look zu entwickeln.

Der Bergger Pancro 400 hat eine panchromatische Doppelemulsion, die sich aus kubischen und flachen Silberkristallen zusammensetzt. Bei Filmen von Kodak oder Ilford findet man in der Regel entweder kubische oder flache Silberkristalle.

Bei dem Kodak TRI-X oder Ilford HP5 werden ausschließlich kubische Silberkristalle verwendet. Diese Filme sind bei der Belichtung recht unkompliziert und liefern ausgeglichene Ergebnisse. Die Körnigkeit lässt sich durch entsprechende Entwickler beeinflussen, letztendlich bleibt aber eine ausgeprägte Kornstruktur. Grauwerte werden fein abgestuft.

Filme mit flachen Kristallen haben ein deutlich höheres Auflösungsvermögen. Gemessen in Linien pro Millimeter liefert ein Kodak Tmax 100 eine doppelt so hohe Auflösung (200 L/mm) wie ein Ilford HP5 (100 L/mm). Das ganze geht aber etwas zu Lasten der Grauwertabstufung.

Der Bergger Pancro 400 soll nun alle Eigenschaften vereinen. Ein unkompliziertes Belichtungsverhalten bei ISO 400, hohe Auflösung und feinste Grauwertabstufung.

Bergger Pancro 400 Blume
Ein Blumensujet als Testfeld, aufgenommen mit einem Bergger Pancro 400

Bergger Pancro 400 – Untersuchungsrahmen

Wer den Bergger Pancro 400 benutzen will, muß zuerst die Hürde nehmen und einen Lieferanten finden der noch ein paar Exemplare hat, die nicht schon abgelaufen sind. Die Geschichte dazu könnt ihr euch sicher denken, und ja, nach 2 Anläufen hatte ich tatsächlich 5 Rollen 120er auf dem Tisch. Als Kamera kam die Linhof Technika zum Einsatz, dazu das Schneider APO-Symmar 150mm f5.6. Ein Sujet mit Sonne und Blume war schnell gestellt. Hier sind die Grauverläufe wichtig und es gibt den ganzen Kontrastumfang von Schwarz bis Weiß.

Nach Studium der Bergger Homepage und diverser Bildseiten hatte ich den Eindruck, dass der Bergger Pancro 400 über ein ausgeprägtes Korn verfügt. Dem wollte ich durch Verwendung des ADOX ATOMAL49-Entwickler entgegenwirken.

Um einen Vergleich hin zu bekommen hatte ich noch einigen Rollen Ilford HP5 rumliegen. Damit wollte ich das gleiche Sujet aufnehmen und mit selber Vorgehensweise bearbeiten. Ein Vergleich ist sicher interessant.

Nach Entwicklung scanne ich die Negative ein und bearbeite sie mit Photoshop weiter.

Testergebnis

Das obige Blumensujet ist den ganzen Workflow durchlaufen. Schärfe und Grauverläufe sind meines Erachtens sehr schön. Reduziert auf diese beiden Parameter ist der Bergger wirklich ein toller Film.

Alle Negative des Bergger Pancro 400 zeichneten sich durch einen sehr umfangreichen Dynamikumfang aus. Ich investiere immer sehr viel Zeit in die richtige Belichtung, war aber schon erstaunt, dass über die gesamte Bildserie diese guten Ergebnisse vorlagen. Der Bergger Pancro 400 scheint da wirklich sehr unkompliziert zu sein und liefert auch bei etwas ungenauerer Belichtung sehr gute Ergebnisse.

Aber wo Licht ist, dort ist der Schatten nicht fern. Die Körnigkeit der Negative hat mich richtig entsetzt. Bei obigen Sujet habe ich die Rauschreduzierung auf Maximum gestellt und noch dazu ordentlich Schärfe reingekippt. Der Atomal49 hat hier entweder überhaupt nicht funktioniert oder der Bergger Pancro 400 hat einfach ein sehr, sehr grobes Korn. Hier ein Beispiel ohne besagte Rauschreduzierung:

Bergger Pancro 400 Linhof Technika
Bergger Pancro 400 ohne Rauschreduzierung

Bergger Pancro 400 Versus Ilford HP5

Wie oben erwähnt hatte ich ja mit einem Ilford HP5 Vergleichsbilder unter gleichen Bedingungen gemacht.

Ilford HP5 vergleich Bergger Pancro 400
Ilford HP5 im Blumensujet

Der Ilford HP5 ist definitiv auch nicht schlecht. Die Grauverläufe sind allerdings nicht ganz so schön. Bei der Schärfe bewegt man sich allerdings auch auf einem sehr gutem Niveau. Auch beim Ilford HP5 habe ich mit Rauschreduzierung und Schärfeanhebung gearbeitet. Beides aber sehr dezent und nicht so kräftig wie beim Bergger.

Welche Erfahrungen habe ich gemacht

Ich arbeite ausschließlich in einem hybriden Workflow und Wechsel nach der Entwicklung über einen Scan nach Photoshop. Der Bergger Pancro 400 macht mir dabei durch seine Körnigkeit erhebliche Probleme. Die Rauschreduzierung ist ein recht grobes Tool und greift bei hohen Werten schon ordentlich in die Grundstruktur eines Bildes ein. Das gefällt mir überhaupt nicht. Die Grauverläufe vom Bergger Pancro sind allerdings definitiv super und machen einen eigenen, tollen Look. Das hätte ich gerne immer und deutlich besser als vom HP5. Die Schärfe ist gut, allerdings steht ein Ilford HP5 da nicht unbedingt nach.

Fasst man das zusammen, der Bergger Pancro ist sicher ein interessanter Film, modern, aber auch nicht der Film, der alles kann. Wie auch bei den Kodak TMAX, Ilfords oder Adox-Filmen, jeder hat offensichtlich spezielle Stärken, die man entsprechend der Motive einsetzen sollte.

Bergger Pancro Dynamikumfang
Bergger Pancro 400 mit schönem Dynamikumfang
Ilford HP5 grauverlauf
Ilford HP5 mit schwächeren Grauverlauf aber guter Schärfe

Weitere Links

Mehr zur Linhof Technika findet ihr hier

Hier findet ihr die Entwicklungszeiten für den Bergger Pancro 400

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.