“Die edlen Aeronauten tun hiermit kund das heute nach einem Ballonfahrt, Dirk Fietz, getreu der Tradition aus dem Jahre 1783, getauft wurde mit der Erde, zu der wir gerne zurückkehren, mit dem Feuer, das uns durch den Himmel trägt und dem edlem Tropfen, der uns danach schmeckt.”

Wer hat nicht schon mal den Wunsch gehabt mit einem Heißluftballon eine kleine Reise zu unternehmen. Und ja, ich hatte Mitte Mai 2019 die Gelegenheit gemeinsam mit meiner Frau Ballonfahrt zu unternehmen. Die ungeheuer netten Aeronauten vom “Ballonteam Perspektive” aus Hannover nahmen mich und bescherten uns einen wunderbaren Abend.

Treffen um 18:30, nach dem Entladen begann das Ballonteam mit dem Aufbau. Eine kurze Unterweisung und die Einteilung der Fluggäste ließ die Vorfreude hochsteigen. Angst, nein das hatte ich nicht. Aber wie immer bei solchen Sachen mache ich mir etwas Mut mit dem Mantra “Die sind schon so häufig geflogen, und ich habe von keinen Unfällen gehört, da passiert schon nichts”.

Langsam geht es los…
Mit Lüftern wird der Ballon zu Beginn aufgeblasen. Einige Fahrgäste werden zur Unterstützung eingeteilt
Nach und Nach bläst sich der Ballon auf und zeigt seine beeindruckende Größe

Beeindruckend wird es in dem Moment wenn die Brenner eingeschaltet werden um die Luft zu erwärmen. Mit lautem heulen generieren Sie eine riesige Flamme die ihre Wärme in die Gesichter der staunenden Menge strahlt.

Helfende Hände….
Damit sich der Ballon aufrichtet gibt der Flugkapitän nochmal richtig Gas

Ballonfahrt

Ich würde gerne fliegen lernen,

fliegen wie ein Vogel, der Sonne entgegen.

Ein Wolkenmeer unter meinem schwebendem Körper,

weite Ferne, Horizont.

Frei sein, träumen und ein warmer Sonnenstrahl auf meinem lächelnden Gesicht.

Unbekannt

Dann ist es an der Zeit, die Passagiere müssen schnell zusteigen um zu verhindern das der Ballon ohne sie abfährt. Kaum sind alle an Bord wird die 1. leere Gasflasche über Bord geworfen, der Brenner aktiviert und mein erster Ballonfahrt beginnt. Ab jetzt gilt es den Flug einfach nur zu genießen.

Der Hildesheimer Hohnsen ….
Wir waren nicht alleine, ein 2. Ballon begleitete uns und sorgte für beeindruckende Ausblicke
Mit ruhiger Hand was Allen auch ein Stück Sicherheit gibt. Die Blechplatte war übrigens nicht nur zur besseren Optik installiert. Wenn der Flugkapitän den Brenner anschmeißt bekommen die Fahrgäste immer einen ordentlichen Hieb Hitze ab.
Auch wenn der Flug sich nach gut 1 Stunde dem Ende zuneigte kam jetzt was der schönste Teil der Reise. Nur wenige Zentimeter gleitete der Ballon über die Getreidefelder, auf der Suche nach einem Landeplatz.
Weich und Sicher dann zurück am Wegesrand.
Dazu eine wunderbare Abendstimmung, ach Gott ist das schön….
Jetzt muß die warme Luft aus dem Ballon heraus, alle müssen ein wenig anfassen

Die Bilder sind mit einer Nikon D850 + Distagon 35mm f1.4 aufgenommen worden. Die Bildbearbeitung erfolgte ausschließlich mit Capture NX-D, aber dazu könnt ihr ein eigenen Blogeintrag lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.