Was nun, Leica SL2 oder Nikon D850 ?

Macht das überhaupt Sinn? Eine Leica SL2 ist doch was ganz anderes als die Nikon D850. Ja ok, ungefähr gleiche Sensorgröße, beides Vollformat, die eine mit die andere ohne Spiegel. Was soll da schon rauskommen. Man könnte ja mal die Funktions und Features gegenüberstellen, aber wen interessiert das schon. Kauft man sich eine Leica SL2 nicht auch wegen dem gutem Gefühl. Eine D850 weckt doch kaum Emotionen, ist es nicht nur ein perfektes Arbeitstier mit dem Anspruch doch irgendwie alles mit ihr machen zu können was einem an fotokreativen Dingen einfällt.

Das und mehr waren meine Gedanken als ich mit diesem Bericht begann. Kurz und gut, die SL2 ist genauso wenig eine reine Kamera für das Gefühl wie die D850 ein emotionsloses Aufnahmegerät. Beide sind auf Top Niveau, vertreten aber einen differenzierten Ansatz. Die Leica mit ihrem deutschen Purismus, die Nikon mit ihrer japanischen Verspieltheit. Also was soll so ein Vergleich, das ist ja das gleiche als ob man den Mercedes E300-Kombi dem Porsche Taycan gegenüberstellt und feststellt das der Kofferraum nicht gleich groß ist. Brotlose Kunst.

Verkneifen konnte ich es mir am Ende dann aber doch nicht, mal zu schauen wie sich die Leica SL2 mit dem APO-Summicron-SL f2/35mm gegen die Nikon D850/Nikkor G f1,4/35mm schlägt. Nur der Output, also out-fo-the-Cam wollte ich mir mal anschauen. Ja, der Leica Look, werden nun wieder viele sagen, aber ob der es ist muß ja auch jeder für sich entscheiden.

Hier nun eine kleine Gegenüberstellung:

Fazit

Die SL2 ist, wie soll es auch anders sein, ein klares Kind der Leica Philosophie. Ein klarer Look mit kräftigen Farben. Manchmal etwas kühl, aber irgendwie auch sehr frisch. Die Nikon D850 dahingehend liefert in ihrer Grundeinstellung immer etwas wärmere Farben. Warum sage ich Grundeinstellung? Vieles hängt natürlich mit den Parametern der jeweiligen Bildengine ab oder allgemein gesagt, alles ist relativ. Mit der Wahl eines anderen Farbprofils und Änderung der D-Lighting Einstellung kann man schon den Nikon Bilder einen Look verpassen der der Leica SL2 sehr nahe kommt, und das Out-of-the-Cam.

Bei Schärfe und Bokeh kann ich keinen Unterschied zwischen APO-Summicron 35mm f2 und Nikon 35mm mf1.4G feststellen. Da eine kleine Nuance spitzeres Licht, da mal etwas mehr Kontrast in den Schatten. Wer mich fragt sind das beides ganz tolle Objektive wo sich ein “schlechter oder besser Vergleich” erübrigt. Auch die Frage ob ich eines von beiden bevorzugen würde kann ich nicht beantworten. Da mag ich Beide und habe Spaß mit zu arbeiten.

Zusammenfassend gibt es aber da doch noch was. Ich bearbeite meine Bilder immer noch ganz im nachhinein. Für diesen Fall sind mir die Leicabilder dann doch manchmal in den Tiefen etwas abgeschnitten und zu wenig detailreich. Vermutlich liegt das an der Methode wie die Leica-Bildengine die Bilder anfäßt und ich könnte mir auch vorstellen das man mit einigen Anpassungen an den Kameraeinstellungen bessere Schatten erzeugen kann. In der kurzen Zeit, in der mir die SL2 zur Verfügung gestanden hat, konnte ich das aber leider nicht ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.