Naturnah fotografieren

Naturnah fotografieren! Was soll das jetzt wieder sein ?

Die erste Idee dazu ist mir bei einem meiner Sommerspaziergänge gekommen. Die vielen schönen Blumen und Blätter am Wegesrand. Wie daraus die ersten Fotos wurden habe ich im Artikel “Die Umarmung der Sommerblume” beschrieben. In der Zwischenzeit ist daraus eine Serie geworden, wollte ich doch mal zeigen welche Blumen so in der Norddeutschen Tiefebene über das Jahr blühen.

Warum Naturnah? Der Name ging mir immer wieder durch den Kopf. Nah, weil die Fotografien doch sehr dicht an das Objekt herangehen und die wunderschönen Details zeigen. Nah, weil man sich anfängt mit den Objekten detailliert auseinanderzusetzen. Habe ich mich doch gefragt, warum sich die Natur soviel Mühe mit diesen ganzen kleinen Details macht. Hier noch ein Härchen, dort noch ein kleiner Farbstreifen und auf den Spitzen ein kleiner Bewohner der die Blüte zu seiner Wohnung gemacht hat. Alles das fand ich in dem Wortspiel “Naturnah”.

Fotografie ist für mich Passion, Leidenschaft und die Möglichkeit sein Umfeld anders wahr zu nehmen. Die Naturnah Serie macht mir dies bezüglich richtig Freude. Hat Sie mich nicht der Natur nahe gebracht und meinen Blick auf die wunderbaren Details geschärft. Jedes Bild nimmt viel Zeit und Raum ein und am Ende freut man sich über das Ergebnis. Ist das nicht auch Slow-Fotografie in Reinkultur?

Über die Zeit sind so circa 40 Bilder entstanden, die Natur auf eine besondere Art zeigt und zum staunenden Nachdenken einlädt, genau das was Fotografie ausmacht.

Blumenbilder, naturnah
Die Naturnah Serie macht sich auch gut im Haus

Die gesamte Serie hier einzubauen spare ich mir jetzt mal, geht einfach in die Galerie, dort sind jetzt die neuen Naturnahbilder aufgelistet.

Auch wenn die Bilder sich sehr ähneln, die ursprüngliche Aufnahmetechnik, wie ich sie schon mal in einem anderem Blogbeitrag beschrieben habe, hat sich weiterentwickelt. Dazugekommen ist neues Licht, andere Objektive, neue Wege in Photoshop, und und und. Es macht einfach eine echte Freude das Thema weiter zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.