Vielleicht habt ihr euch mal Gedanken gemacht, was Bilder mit Zeiss Objektiven ausmacht ?!

Die Zeisse zeichnen sich in der Regel durch sehr neutralen, kräftigen Farben und klare Mikrokontraste aus. Meines Erachtens ist das aber nur die Basis für den Zeiss Look und nicht die ganze Wahrheit. Als besondere Zutat stehen die leuchtenden Lichter, die trotz ihrer Strahlkraft nichts an Details verlieren.

Das neue Capture One 12 hat jetzt eine Tür aufgemacht auf recht einfachen Weg diesen Effekt nachzubauen. Nicht das man das auch mit Photoshop hinbekommt, aber bei CaptureOne12 muß man sich nicht durch eine Vielzahl von Einstellungsebenen durchkämpfen. Damit das jetzt alles ein bischen griffiger wird, nenne ich den Effekt jetzt mal “Lichter popping” und bin schon ganz gespannt ob er sich in der Bildbearbeitungsgemeinde durchsetzt ;-).

Hier also eine kleine Anleitung zum “Lichter popping”:

  1. Erstellt eine Ebene mit dem Status “Neue gefüllte Ebene”

2. Erstellte Ebene auswählen und den Luminanzbereich anklicken. Dort nehmen Sie folgende Einstellung vor:

3. Dann öffnet ihr das HDR Menü und dreht den Tiefenregler auf 100 %. 

4. Jetzt die Feinabstimmung. Passt die Deckkraft, den Tiefenregler und evtl auch den Luminanzbereich so an, dass die Lichter im Histogramm auf der rechten Seite nicht ausreißen.

Zeiss look durch “Lichter popping”

Der Effekt ist auf ersten Blick nur minimal, im ganzen wirken die Bilder aber knackiger und kontrastreicher. 

Vielleicht interessieren euch ein paar Anregungen wie ihr dem Leica Look näher kommen könnt. Dann findet ihr hier ein paar Tipps oder geht einfach in die Kategorie HANDWERKLICHES.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.